Skip to main content

Die besten Kaffeevollautomaten im Test

Ein wahrer Kaffeegenießer kommt um die Investition in einen Kaffeevollautomaten nicht herum. Denn sie bieten die Kaffeezubereitung auf Knopfdruck und stellen ein aromatisches Heißgetränk her. Mit dem integrierten Mahlwerk wird genau die richtige Menge Kaffeemehl aus frischen Bohnen hergestellt, die sich im Vorratsbehälter befinden. Die Menge ist genau auf die gewünschte Kaffeespezialität angepasst. Die Brühgruppe sorgt für die richtige Wassertemperatur und den richtigen Druck, mit der die Flüssigkeit durch den Siebträger mit Kaffeemehl gedrückt wird. Grundsätzlich sind Kaffeevollautomaten dafür gedacht, köstlichen Espresso herzustellen. Der Automat verdünnt das gewünschte, ausgewählte Heißgetränk, um einen großen Kaffeebecher zu füllen. Wird der Espresso im Automaten mit Milch oder Milchschaum vermischt, entsteht ein köstlicher Cappuccino, Latte Macchiato oder Milchkaffee. Dafür ist die programmierte Reihenfolge verantwortlich. Ein Kaffeevollautomat erleichtert die Herstellung von unterschiedlichen Kaffeespezialitäten, da sich diese ganz einfach per Knopfdruck, ohne Aufwand oder Verwendung von weiteren Geräten herstellen lassen. Einfache kann die Kaffeezubereitung nicht sein!

Funktionsweise von Kaffeevollautomaten

Die Funktionsweise eines Kaffeevollautomaten unterschieden sich erheblich Filterkaffeemaschinen. Denn bei einem Vollautomaten wird das frische, gemahlene Kaffeepulver zusammengepresst. Nachdem die Brüheinheit einen Druck von 10 bis 15 bar im Inneren des Gerätes aufgebaut hat, wird das heiße Wasser mit einem Druck von 8 bar durch das Kaffeepulver gepresst. Wie lange das Wasser durch das Kaffeepulver braucht ist abhängig vom gewählten Mahlgrad des Pulvers und vom gewünschten Geschmack. Durch die kurze Einwirkzeit und den vorhandenen Druck werden die enthaltenen Aromastoffe freigesetzt. Gleichzeitig wird durch diese Technik verhindert, dass Bitterstoffe und zu viel Koffein freigesetzt werden. Dadurch ergibt sich ein bekömmlicherer und geschmackvollerer Kaffee als bei einer Filtermaschine. Das heiße Wasser und der hohe Druck lösen auch die in den Bohnen befindlichen Öle. Sie sind verantwortlich für die weiche, cremige Konsistenz und erzeugen eine cremige Haube. Ein guter Kaffeevollautomat und hochwertige Bohnen bereiten einen einzigartigen Espresso mit einer aussagekräftigen Farbe und unbeschreiblichen Geschmacksvielfalt zu.

Den passenden Kaffeevollautomaten für die eigenen Bedürfnisse finden

Es gibt eine ganze Reihe von Kaffeevollautomaten. Die Qualitätsmerkmale der angebotenen Modelle beruhen auf Unterschieden, die mit der Kaffeeherstellung direkt in Verbindung stehen. Dazu gehören die Mechanik und natürlich die Wasserhandhabung. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal ist der Druck, mit dem das Wasser durch das Kaffeepulver gepresst wird. Exakte Rahmenbedingungen für einen köstlichen Espresso sind sechs bis acht Gramm fein gemahlene Kaffebohnen, eine Wassertemperatur von 89 bis 95° Celsius und ein Druck, der bei neun bar liegen sollte. Innerhalb von 25 Sekunden sollte der Vollautomat den Kaffee mit einer Wassermenge von 20 bis 30 ml extrahieren. Je exakter das Gerät arbeitet und die wichtigen Rahmenbedingungen einhält, umso besser ist der Espresso.

Wichtige Aspekte für einen guten Kaffeevollautomaten sind daher das Mahlwerk, die Brüheinheit, der aufgebaute Druck und die fein abgestimmten Mengen von Wasser und Kaffeepulver. Wenn die Möglichkeit besteht, sollte vor dem Kauf der gewünschten Maschine ein Espresso verkostet werden, damit es nachher keine Enttäuschung gibt. Sinnvoll ist beim Kaffeevollautomaten, wenn sich die Brühgruppe einfach entnehmen lässt. Dadurch wird eine bessere Reinigung möglich. Denn wo Feuchtigkeit entsteht und feuchtes Kaffeemehl zurückbleibt, ergibt sich ein guter Nährboden für Schimmelpilze.

Gerade in der Bedienung gibt es große Unterschiede. Denn die meisten digitalen Geräte haben ein eigenes Bedienkonzept. Ob diskrete Tasten oder doch lieber ein Touchscreen gewünscht wird, hängt von den eigenen Vorlieben ab. Sind allerdings kryptische Zeichen oder wackelige Regler vorhanden, vergeht schnell der Spaß an der Kaffeezubereitung mit einem Vollautomaten.

Hochwertige Geräte sind mit Zusatzfunktionen für den individuellen Kaffeegeschmack ausgestattet. So lässt sich die Menge, die Reihenfolge der Zubereitung von Kaffee oder zusätzlichem Milchschaum genau festlegen. Zu den wichtigsten Ausstattungsmerkmalen gehört die Milchschaumzubereitung. Einfacher ausgestattete Vollautomaten verfügen über eine einfache Dampfdüse, wo die Milch separat aufgeschäumt wird. Höherwertige Geräte haben einen Milchschaumbereiter. Mit einem Tastendruck ist köstlicher Cappuccino oder Latte Macchiato zubereitet.

Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile:

  • Bereitet köstlichen Kaffee portionsweise aus frisch gemahlenen Bohnen
  • Ist mit einem Milchschaumbereiter oder Milchaufschäumer ausgestattet
  • Verfügt über automatische Reinigungsintervalle
  • Brühgruppe lässt sich zur hygienischen Reinigung entnehmen
  • Abschaltautomatik für geringen Stromverbrauch

Nachteile:

  • Teuer in der Anschaffung
  • Aufwendig in der Wartung und Pflege

Günstiger dagegen sind die Kaffeepadmaschinen, diese aber sehr viel Müll verursachen und wiederum die Pads gerade nicht günstig sind.

Für einen wahren Kaffeegenießer gibt es nichts Größeres als einen Espresso aus einem hochwertigen Kaffeevollautomaten. Doch ein köstlicher Espresso ist nur so gut wie das Mahlwerk, der Wasserdruck, die Wassertemperatur, die Feinheit des Kaffeepulvers und natürlich die Qualität der Kaffeebohnen. Bei einem Kaffeevollautomaten sollte der Preis daher nicht erste Priorität haben.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.