Kaffeemühle Test 2023 der besten Kaffeemühlen

Ohne Kaffeemühle geht nichts! Zumindest als anspruchsvoller Espresso- und Kaffeetrinker wirst du schnell erfahren, dass Kaffeemühlen unfassbar wichtig sind. Die Mühle sorgt nämlich für frisch gemahlene Kaffeebohnen und genau die bringen uns die duftende Belohnung.

Alternativ kann man natürlich zum Pulverkaffee oder Kaffeevollautomat greifen. Wer jedoch Wert auf die aromatische Erfüllung legt, kommt um die Anschaffung einer Kaffeemühle nicht herum. Im Gegensatz zu den hölzernen Kegelmühle mit Handkurbel aus Omas Zeiten, protzen die Geräte heute nur so mit Hightech.

Kaffee ist beliebt wie nie zuvor

Kaffee zählt ganz eindeutig zu den beliebtesten Getränken weltweit. Besonders in Skandinavien wird der Kaffeekonsum pro Kopf auf rund 12 kg Rohkaffee im Jahr geschätzt. Auch bei uns in Deutschland greift ein Großteil der Bevölkerung regelmäßig oder gar täglich zur Kaffeetasse.

Neben dem klassischen Kaffee, der mit etwas Zucker und einem Schuss Milch serviert oder ganz schwarz getrunken wird, gibt es mittlerweile unzählige Zubereitungsarten und Mischformen des Getränkeklassikers. Egal ob Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato oder auch trendige Kaffeegetränke wie ein Iced Caramel Macchiato oder ein Cinnamon Flavored Latte – eines haben all diese Heißgetränke gemeinsam: Sie benötigen eine große Portion Kaffeebohnen für die Herstellung.

Dieser kommt häufig aus ganz unterschiedlichen Regionen der Erde. So werden besonders vollmundige und aromatische Kaffeebohnen beispielsweise in Teilen Afrikas und Südamerikas angebaut und von dort aus nach Europa exportiert.

Die Auswahl an Kaffeebohnen in den Geschäften und auch im Online-Handel scheint mittlerweile schier unendlich zu sein, sodass für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel eine passende Kaffeesorte gefunden werden kann.

Unsere Top 5 der besten Kaffeemühlen

Alles Kaffeemühle oder was? Welche Mühle für welchen Zweck?

Eine Kaffeemühle zerkleinert geröstete Kaffeebohnen auf eine bestimmte Körnung. Je nach Gerät und Ausstattung können unterschiedliche Mahlgrade eingestellt werden. Günstige Kaffeemühle enthalten lediglich ein Schlagmesser, welches sich extrem schnell dreht.

Anstelle einer richtigen Mahlung, werden Kaffeebohnen hier eher zerschlagen. Kein Wunder, dass lediglich die günstigsten Kaffeemühlen über diese Technik verfügen. Ein echter Kaffeepurist ist mit der Qualität auf keinen Fall zufrieden.

Bedeutend besser sind Kaffeemühlen mit Scheibenmahlwerk, welches auch als Flachmühle bekannt ist. Letztere verfügt über zwei Mahlscheiben die übereinander liegen. Während die eine fest sitzt, dreht sich die andere. Dazwischen werden die Bohnen in kleine Partikel verarbeitet. Die hohen Drehzahlen können jedoch schnell zu Qualitätsverlust führen.

Am besten sind deshalb Kaffeemühlen mit Kegelmahlwerk. Im Gegensatz zur runden Scheibe, besteht ein Kegelmahlwerk aus einem zulaufend größer werdenden Konus. Zwischen dem Zylinder und der Außenwand werden die Kaffeebohnen zu Kaffeepulver gemahlen.

Diese Art Kaffeemühle gilt wegen der geringen Hitzeentwicklung als aromaschonend. Sie eignet sich außerdem für größere Mengen. Durch die Einstellung des Abstandes zwischen Konus und Außenwand kann man Einfluss auf den Mahlgrad nehmen.

Natürlich sind dann auch noch Mühlen mit Handkurbel, die heutzutage aber eher in Museum gehören als in die Küche. Nostalgie Liebhaber sind dennoch davon überzeugt. Mit Muskelkraft zum Kaffee, so lautet das Motto von manuellen Kaffeemühlen.

Kaffeezubereitung mit einer Kaffeemühle

Eine gute Kaffeemühle ist für die Zubereitung eines frischen und wirklich leckeren Kaffees genauso wichtig, wie die Kaffeebohnen selbst. Der Geschmack des Kaffees hängt nämlich in der Tat maßgeblich von dem Mahlen der Bohnen ab.

Werden frisch geröstete Kaffeebohnen unmittelbar vor der Zubereitung eines Kaffees gemahlen, so entfalten sie ihr gesamtes Aroma und der Kaffee bekommt einen deutlich intensiveren, aromatischeren Geschmack.

Zudem wird beim Mahlen der angenehme und starke Duft des Kaffees freigesetzt, der das gesamte Haus erfüllt. Der unverwechselbare und wohltuende Duft von frischem Kaffee sorgt bei Kaffeeliebhabern insbesondere am frühen Morgen automatisch für gute Laune einen erfolgreichen Start in den Tag.

Grundsätzlich wird bei den Kaffeemühlen zwischen handbetrieben und elektrischen Geräten unterschieden. Elektrische Kaffeemühlen funktionieren per Knopfdruck und sind somit kinderleicht zu bedienen, haben dafür jedoch einen höheren Anschaffungspreis. 

Beim Anbieter Marc Seiberth finden Sie dazu nähere Informationen. Handbetriebene Kaffeemühlen hingegen verlangen ihrem Benutzer einiges an Kraft und Geduld ab, ihr Kaufpreis ist dafür jedoch in der Regel deutlich geringer.

Das handbetriebene Kaffee Mahlen ist zwar etwas zeit- und kraftaufwendiger, geht aber dennoch recht leicht von der Hand, wenn man den Dreh einmal raushat.

Das Mahlwerk der jeweiligen Mühle ist für die Struktur, die Feinheit und das Aroma des daraus entstehenden Kaffeepulvers von Bedeutung. Zur Auswahl stehen Schlag-, Scheiben- und Kegelmahlwerke.

Die Verwendung eines Schlagmahlwerkes eignet sich besser für die Zubereitung von feinem Filterkaffeepulver. Kegel- und Scheibenmahlwerke sind hingegen ideal für die Zubereitung von Espressopulver und ähnlich starken Kaffeevariationen, da diese Mahlwerke etwas aromaschonender arbeiten.

Wer also künftig einen wirklich frischen Kaffee genießen möchte, sollte über die Anschaffung einer eigenen Kaffeemühle nachdenken.

Sind manuelle Kaffeemühlen noch zeitgemäß?

manuelle mühle
Manuelle Kaffeemühlen werden heutzutage nur noch von Liebhabern verwendet.

Generell werden manuelle Kaffeemühlen nur noch von wahren Puristen eingesetzt. Heutzutage setzen fast alle Hersteller auf elektrische Kaffeemühlen. Allerdings gibt es von Hario eine Handmühle, die recht hochwertig ist.

Sogar das Mahlwerk lässt sich in mehrere Stufen einstellen. Auch als portable Kaffeemühlen für den Urlaub, kann die manuelle Variante noch herhalten. Glücklich und zufrieden freut sich ein Espressoliebhaber auf den Kaffeeduft weit weg von zu Hause.

Als Besitzer einer Siebträgermaschine wirst du mit einer handbetriebenen Kaffeemühle jedoch nicht glücklich. Teure Espressomaschinen benötigen ebenfalls hochwertige Kaffeemühlen.

Letztere bieten nicht nur ein stufenlos einstellbares Mahlwerk, sondern sind ebenfalls aus unzerstörbarem Keramik gefertigt. Naja, die Variante aus Edelstahl ist auch nicht wirklich schlecht.

Welche weiteren Vorteile bietet eine elektrische Kaffeemühle?

Elektrische Kaffeemühlen kosten manchmal drei- oder vierstellig. Aber woher kommt der hohe Preis? Man muss sich vorstellen, dass das Innenleben aus bester Technik besteht.

Mahlwerke arbeiten präzise, flexibel und aromaschonend. Je nach Marke und Modell sind sie sogar extra leise und zügig. Dass Kaffeemühlen keinen negativen Einfluss auf die Kaffeebohnen haben, ist wohl die größte Anforderung an die Geräte. Dreht sich die Mahlscheibe zu schnell, laufen die Bohnen schnell heiß und verlieren an Aromen.

Das gemahlene Kaffeepulver muss nicht nur homogen, sondern auch extrem fein sein. Nur so kann das Brühwasser innerhalb von kürzester Zeit die Aromen extrahieren. Gleichzeitig sollen Bitterstoffe vermieden werden. Eine perfekte Crema, die nicht zerfällt ist ebenfalls Anspruch von vielen Kaffeetrinkern.

Womit gute elektrische Kaffeemühlen im Test überzeugen

Kaffeemühlen gibt es in verschiedenen Preiskategorien. Muss man wirklich viel Geld für ein Edelstahl-Modell von Zassenhaus oder Rommelsbacher ausgeben oder reicht eine günstige Mühle? Fakt ist, jeder hat andere Ansprüche an guten Kaffee. Und wer billig kauft, kauft zweimal. Wir können dir zumindest von zu günstigen Kaffeemühlen abraten.

Modelle die halbwegs überzeugen kosten zwischen 100 Euro und 200 Euro. Hersteller wie Graef oder Melitta liefern gute Leistung zu einem mittleren Preis. Für den normalen Hausgebrauch sind diese vollkommen ausreichend. Von Geräten unter 50 Euro raten wir jedoch ab. Meist enthalten diese das von uns bereits angekündigte Schlagmesser – Gute Kaffeequalität geht anders!

In der besseren Mittelklasse kann man bis zu 700 Euro für eine gute Espressomühle ausgeben. Letztere sind dann auch für den Gastoeinsatz bereit. Zu den Features zählen nicht nur Schnelligkeit, sondern auch eine geringe Lautstärke, sowie eine kompakte Größe.

Für Highend-Mühlen muss man mindestens 1000 Euro und mehr auf den Tisch legen. Allerdings steckt dann nicht nur Edelstahl, sondern auch weitere Technik im Gerät. Ein Profi-Barista freut sich über den großen Handlungsspielraum, auch hinsichtlich des Mahlgrades.

Aber auch leidenschaftliche Heimbarista freuen sich über ein kraftvolles und ruhiges Mahlgrad. Wer Kaffee zu schätzen weiß, nimmt gerne Geld in die Hand. Eine hochwertige Espressomaschine sollte auf jeden Fall mit einer guten Kaffeemühle ergänzt werden.

Und welche ist nun die beste Kaffeemühle?

Die beste Kaffeemühle hängt in erste Linie von deinen Ansprüchen ab. Solange dir der Kaffee schmeckt, ist es egal ob Schlag-, Scheiben-, oder Kegelmahlwerk. Eine einfache elektrische Kaffeemühle reicht in den meisten Fällen. Für die gelegentliche Anwendung käme sogar noch eine Handmühle in Betracht.

Hilfestellung erhältst du im Kaffeemühlen Test von Stiftung Warentest. Das Verbrauchermagazin hat Ende 2019 einige Mühlen unter die Lupe genommen. Hier Test ansehen.

Anschließend kannst du verschiedene Modelle und Preise miteinander vergleichen. Nachdem du weißt was die Kaffeemühle alles können muss, fällt die Auswahl sicherlich einfacher. Es muss ja keine Entscheidung fürs Leben, aber wenigstens für die nächsten Jahre sein.

Frischen Kaffee genießen

Im Hinblick auf die Zubereitung von Kaffee im eigenen Haushalt gibt es unterschiedliche Methoden. Häufig werden für das Kaffee kochen herkömmliche Filtermaschinen verwendet, in die bereits gemahlenes Kaffeepulver hineingeschüttet wird.

Auch sogenannter „Cowboy-Kaffee“ wird in vielen deutschen Haushalten verwendet. Hierbei handelt es sich um wasserlösliches Kaffeepulver, das in kochendem Wasser aufgelöst und sodann unmittelbar verzehrt werden kann.

Neuere Geräte für die Zubereitung von Kaffee, sogenannte Kaffeevollautomaten, sind sogar dazu in der Lage ganze Kaffeebohnen binnen kurzer Zeit zu mahlen und sodann den gewünschten Kaffee zu brühen.

Zwar sind die vorgenannten Methoden alle für die Zubereitung eines Kaffees geeignet, den besten Kaffee bekommt man jedoch nur, wenn man die Kaffeebohnen selbst mahlt. Für diesen Vorgang wird eine Kaffeemühle benötigt.

Warum dies die beste Art der Kaffeezubereitung darstellt, wie die Zubereitung mit einer Kaffeemühle funktioniert und welche Vorteile frisch gemahlener Kaffee mit sich bringt, möchten wir in diesem Beitrag erläutern.

Bildquelle:

  • https://pixabay.com/de/photos/kaffee-kaffeebohnen-kaffeem%c3%bchle-1839734/
  • https://pixabay.com/de/photos/kaffeem%c3%bchle-kaffee-pulver-2138170/

Letzte Aktualisierung am 22.09.2023 um 07:38 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API